General science information


Materials for the technology of tomorrow

Monday, 2nd November 2015General science information

The NOMAD European Center of Excellence is set to simplify the search for new materials and previously unknown properties of materials

New technological developments are practically always based on better, and often enough completely new, materials. This applies to the next generation of smartphones, fuel-efficient cars or powerful batteries for electric vehicles, as well as to catalysts for the production of methane or liquid fuels and high-performance solar cells. Thanks to the NOMAD (Novel Materials Discovery) European Center of Excellence, which officially commences work on the 1 November 2015, it should become easier to track down suitable materials for such disparate applications. Headed by Matthias Scheffler, Director at the Fritz Haber Institute of the Max Planck Society in Berlin, a team of scientists from eight research facilities and four high performance computer centers across the whole of Europe have joined forces. The Center of Excellence will be supported with five million euros over the next three years as part of the EU Horizon 2020 research framework program. Read more…




Feynman Prize awarded to Leonhard Grill

Tuesday, 30th October 2012General science information

The 2011 Foresight Institute Feynman Prize for Nanotechnology Experiment was awarded to Dr. Leonhard Grill from the Physical Chemistry Department for his experimental work. The announcement says:

“The winner of the 2011 Feynman Prize for Experimental work is Leonhard Grill (Fritz Haber Institute, Max Planck Research School, Germany) in recognition of his pioneering and continuing work on manipulating and structuring functional matter at the atomic scale. He has used scanning tunneling microscopy to characterize the electronic and mechanical properties of single molecules; constructed atomically precise covalent molecular nanostructures from single molecules; and used an STM tip to roll a 0.8 nanometer molecular wheel on a surface.” (more)


Calculating molecular properties within milliseconds

Monday, 13th February 2012General science information

Press Release from TU Berlin and Fritz-Haber-Institute of the Max-Planck-Gesellschaft

Rapid procedure for the exploration of chemical compound space unites quantum chemistry with artificial intelligence
By combining quantum chemistry with artificial intelligence (Machine Learning), researchers at the Institute for Pure and Applied Mathematics at the University of California—Los Angeles achieved a scientific breakthrough expected to aid in exploring chemical compound space, i.e. the virtual space populated by all possible chemical compounds. The interdisciplinary team from the Technical University Berlin (Germany), the Fritz-Haber Institute of the Max-Planck Society (Germany), and the Argonne Leadership Computing Facility (United States) dramatically increased the speed of calculating energies of small molecules with quantum chemical accuracy. Quantum chemical methods permit scientists to calculate molecular properties on a computer from first principles (i.e., without having to conduct any experiments)—they are necessary for many chemical applications such as catalysis, or the discovery of novel materials. Previously, such calculations demanded intensive computational resources.
Machine Learning, on the other hand, generates predictive models based on examples. While common in daily life, such as in Google’s internet search engines or Amazon’s book suggestions, it is also used in scientific domains, such as genetic research or brain computer interfaces. When applied to quantum chemistry, thousands of quantum chemical reference energies have been calculated in order to “learn” a molecular model. The resulting Machine permits the prediction of molecular properties with comparable accuracy within milliseconds, instead of hours. Such speed-up paves the way for highly accurate calculations of unprecedentedly many molecules.

More information can be obtained from:

Prof. Dr. Klaus-Robert Müller, TU Berlin, Tel.: 030/314-78620, E-Mail: klaus-robert.mueller@tu-berlin.de
Dr. Alexander Tkatchenko, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Tel.: 030/8413-4812, E-Mail: tkatchen@fhi-berlin.mpg.de


Gerhard Ertl Lecture Award 2011 verliehen

Friday, 23rd December 2011General science information, Events

Am 8. Dezember fand an der Technischen Universität Berlin die Verleihung des diesjährigen, vierten Gerhard Ertl Lecture Award statt. Preisträger war der amerikanische Chemiker und Nobelpreisträger Roald Hoffmann von der Cornell University in Ithaca.

Professor Gerard Meijer übergibt die Urkunde

 

Roald Hoffmann ist ein international renommierter Chemiker. 1981 bekam er gemeinsam mit dem Japaner Kenichi Fukui den Nobelpreis dafür, dass er die Quantenmechanik und die Symmetrieeigenschaften von Molekülen zur Vorhersage chemischer Reaktionen nutzte. Darüber hinaus erhielt Hoffmann zahlreiche weitere Auszeichnungen und Ehrendoktortitel. Neben seiner Rolle in der Forschung ist Hoffmann dafür bekannt, öffentlich für ethisches Handeln in der Wissenschaft einzutreten. Zudem machte er sich einen Namen als Autor von Bühnenstücken und Gedichten. Kostproben wie auch einen ausführlichen Lebenslauf gibt es auf seiner Website. Seit 1965 arbeitet und lehrt er an der Cornell University in Ithaca im US-Bundesstaat New York (Quelle: Wikipedia).

Der  Preis wird jährlich von einer Jury vergeben, die aus Vertretern der drei Berliner Universitäten, des Fritz-Haber-Instituts und der BASF SE besteht, und von der BASF finanziell ausgestattet wird. In seiner Laudatio auf den Preisträger ging Dr. Friedrich Seitz auf die zahlreichen Leistungen Hoffmanns im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere ein.

Ein interessantes Detail seiner Ausführungen war die Mitteilung, dass die BASF gemeinsam mit dem Exzellenzcluster UniCat auf dem Campus der Technischen Universität ein neues Labor errichten wird (detaillierte Informationen finden Sie hier).

Roald Hoffmann erläuterte in seinem Vortrag mit dem Titel „The Chemical Imagination at Work in Very Tight Places“, worum es in dem Forschungsgebiet geht, dem er sich seit einigen Jahren verschrieben hat: dem Verhalten von Molekülen unter hohen Drücken. Dabei hob er gleich zu Anfang hervor, er sei der erste Preisträger in dieser Reihe, der nichts mit Katalyse, dem Forschungsgebiet des Namensgebers Gerhard Ertl, zu tun habe. Auf die Frage, was ihn dennoch mit Ertl und dessen Forschung verbinde, antwortete er, er sei fasziniert von Ertls Arbeit. Außerdem sei er besonders froh gewesen, dass der Physiker Ertl den Nobelpreis für Chemie erhalten habe, denn er selbst verwende große Anstrengungen darauf, die beiden Disziplinen einander näher zu bringen und stärker miteinander zu vernetzen. Das betreffe auch die Fachsprache und die Sichtweise auf das jeweilige Fachgebiet. Physiker täten gut daran, ihren Forschungsgegenstand mit den Augen des Chemikers zu betrachten und umgekehrt.

Der Hörsaal im Chemiegebäude der Technischen Universität reichte kaum aus, um den Andrang an Zuhörern zu bewältigen. Einige mussten stehen bleiben oder auf der Treppe sitzen. Im Anschluss an Vorlesung und Preisverleihung fand im Foyer ein Stehempfang statt, bei dem Hoffmann Glückwünsche entgegennahm und zahlreichen Interessierten Rede und Antwort stand.

 

Zum Weiterlesen:

Feng, Grochala et al.: „Structures and Potential Superconductivity in SiH4 at High Pressure: En Route to “Metallic Hydrogen”, PRL 96, 017006 (2006) (http://prl.aps.org/abstract/PRL/v96/i1/e017006)

Grochala, Hoffmann et al.: „The Chemical Imagination at Work in Very Tight Places“, Angewandte Chemie International Edition 46 (20), 3620-3642 (2007) (http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/anie.200602485/full)


First Alexander von Humboldt Lecture Day held at the Fritz Haber Institute

Tuesday, 1st November 2011General science information

The Alexander von Humboldt Foundation held its first AvH Lecture Day at the Fritz Haber Institute Berlin on Oct 17th. The program featured lectures on

“Studies of Superfluidity: Doped Helium Clusters, Hydrogen
Clusters, and Helium Nanodroplets”
Prof. Wolfgang Jaeger, Humboldt Awardee 2009
Department of Chemistry, University of Alberta, Canada

“Nanoalloys: Tuning Properties and Characteristics Through
Size and Composition”
Prof. Julius Jellinek, Humboldt Awardee 2010
Chemistry Division, Argonne National Laboratory, USA

“Towards Functionalizing Quantum Molecular Structures on
Solid Surfaces”
Prof. Hong‐jun Gao, Humboldt Awardee 2010
Institute of Physics Chinese Academy of Sciences, Nanoscale
Physics & Devices Laboratory, Beijing, P.R. China

The lecture opened a new series which will soon be continued.


Könnten molekulare Drähte Grundlage für neue Computer sein?

Monday, 11th July 2011General science information

Durch Hochziehen einzelner Polymere von einer Oberfläche und Anlegen einer elektrischen Spannung wird der Ladungstransport durch molekulare Drähte auf der atomaren Skala untersucht.

In ihrem Streben nach immer schnelleren und effizienteren Prozessoren nähern sich die Hersteller von Computerchips den physikalischen Grenzen der Miniaturisierung. Die kleinsten, nur einige Nanometer großen Transistoren (1 Nanometer entspricht 1 Milliardstel Meter) in den modernen Mikroprozessoren können mit den konventionellen Techniken der sogenannten top-down-Prozesse nicht weiter verkleinert werden. Deshalb ist die Halbleiterindustrie gezwungen, mehr Transistoren auf dem Chip unterzubringen und diesen mit einer höheren Taktfrequenz zu betreiben – beides führt jedoch zu steigendem Energieverbrauch und erhöhter Abwärmeerzeugung. Ein europäisches Großprojekt, an dem auch Forscher des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft beteiligt sind, soll Abhilfe schaffen. (mehr)


Praktikant am Fritz-Haber-Institut gewinnt Bundeswettbewerb “Jugend forscht” in Physik 2011

Thursday, 16th June 2011General science information, Miscellaneous

Benjamin Walter, ein 16-jähriger Schüler aus Meissen, ist Bundessieger beim Wettbewerb “Jugend forscht” im Fach Physik. In Rahmen eines sechswöchigen Praktikums am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft im Sommer 2010 hatte er in der Abteilung Molekülphysik in der Gruppe von Prof. Karsten Horn die Struktur von Coronen auf Ge(111) mit der Methode der Rastertunnelmikroskopie untersucht, und interessante Aussagen über Struktur und Bindung der adsorbierten Moleküle, deren Wechselwirkung untereinander und mit dem Substrat gewinnen können. Mit seiner Arbeit erhielt Benjamin Walter, der vor einigen Tagen sein Abitur abgeschlossen hat, auch eine Einladung zum europaweiten 23. EU Contest for Young Scientists im Herbst in Helsinki. (Siegerliste/Pressemitteilung)